Home AUS DEN LÄNDERN BAYERN Schadenreich: Brand einer Lagerhalle mit Hopfen
BAYERN - EINSATZBERICHTE - 18. Oktober 2021

Schadenreich: Brand einer Lagerhalle mit Hopfen

2021_12

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

In den frühen Abendstunden des 12. Oktober 2021 vernichtete ein Feuer eine Lagerhalle mit Maschinen und großen Mengen an getrockneten Hopfenblüten in der Marktgemeinde Eckental (LK Erlangen-Höchstadt, BY). Es entstand ein hoher Sachschaden, verletzt wurde bei dem schadenreichen Brand niemand.

schadenreich-brand-lagerhalle-feuerwehr-ub (1)

)Bei Eintreffen der ersten Wehren stand die Halle samt Dachstuhl in Vollbrand. Foto: Privat

schadenreich-brand-lagerhalle-feuerwehr-ub (1)

Der enorme Funkenflug war eine Gefahr für die angrenzenden Gebäude. Foto: Privat.

schadenreich-brand-lagerhalle-feuerwehr-ub (3)

Die Nachlösch- und Aufräumarbeiten dauerten bis in den frühen Morgen. Foto: Thomas Birkner

schadenreich-brand-lagerhalle-feuerwehr-ub (2)

Die Lagerhalle ist komplett zerstört, weitere Gebäude blieben jedoch verschont. Foto: Thomas Birkner

Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...

Gegen 20.00 Uhr loderten am 12. Oktober 2021 meterhohen Flammen aus einer Lagerhalle in Herpersdorf, einem Ortsteil der Marktgemeinde Eckental im bayerischen Mittelfranken. In der betroffenen, langgezogenen Halle befanden sich eine Hopfentrocknungsanlage und mehrere Tonnen getrockneter Hopfenblüten.

Weil die im Ortskern stehende Halle bereits beim Eintreffen der ersten Feuerwehren in Vollbrand stand und, weil durch den enormen Funkenflug Das Feuer auf weitere Gebäude überzugreifen drohte, folgte umgehend eine Erhöhung der Alarmstufe.

Schneller Einsatzerfolg

Neun Freiwillige Feuerwehren aus den Landkreisen Erlangen-Höchstadt und Nürnberger-Land waren vor Ort. Außerdem der Führungsdienst der Kreisbrandinspektion Erlangen-Höchstadt. Somit waren insgesamt 150 Kräfte aufgeboten, um den Vollbrand unter Kontrolle zu bringen. Die gute Wasserversorgung aus einem Oberflächengewässer führte zusammen mit dem gezielten Einsatz mehrerer Löschrohre, darunter über zwei Drehleitern,  nach einer Stunde zum Erfolg.

Es gelang der Feuerwehr, die zunächst gefährdeten Gebäude zu schützen und das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Dabei mussten die Kräfte die nahegelegene Staatsstraße 2236 für die Bereitstellung von Feuerwehr, THW und Rettungsdienst für die Dauer des nächtlichen Einsatzes sperren. Die Atemschutzlogistik erfolgte über einen AB Atemschutz des Landkreises Erlangen-Höchstadt.

Schadenreich

Anschließend dauerten die Nachlösch- und Aufräumarbeiten die ganze Nacht an und gestalteten sich schwierig. Dabei kam ein Löffelbagger zum Einsatz, um im Nachgang einsturzgefährdende Teile zu entfernen. Gleichzeitig musste der Notdienst eines Energieversorgers das Gebäude stromlos schalten, was allerdings Erdarbeiten notwendig machte. Noch in der Nacht übernahmen Beamte der Kriminalpolizei die ersten Ermittlungen.

Thomas Birkner

 

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Tödlicher Verkehrsunfall auf der B2

Am 22. November 2021 ereignete sich auf der Bundesstraße B 2 ein schlimmer Verkehrsunfall.…