Home AUS DEN LÄNDERN BAYERN Weltkriegsbombe in Nürnberg gefunden
BAYERN - EINSATZBERICHTE - 12. November 2020

Weltkriegsbombe in Nürnberg gefunden

2020_112

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Während Erdarbeiten fand ein Baggerführer am 27. Oktober 2020 eine Weltkriegsbombe in einem Neubaugebiet. Ein Entschärfungsteam nahm sich der Bombe schließlich nach intensiven Vorbereitungen am 28. Oktober 2020 an. Die aktuelle Coronalage erschwerte allerdings die Evakuierung. 

Weltkriegsbombe_Nuernberg_feuerwehr_ub1

Am 27. Oktober 2020 entdeckte ein Baggerführer in Nürnberg eine Weltkriegsbombe. Foto: Thomas Birkner.

Weltkriegsbombe_Nuernberg_feuerwehr_ub2

Die Bombe tauchte während Erdarbeiten in einem Nürnberger Neubaugebiet auf. Foto: Thomas Birkner.

Weltkriegsbombe_Nuernberg_feuerwehr_ub4

Damit die betroffenen Anwohner schnell evakuiert werden konnten, waren mehrere gemischte Teams der Einsatzkräfte unterwegs. Foto: Martin Schlelein.

Weltkriegsbombe_Nuernberg_feuerwehr_ub3

Schließlich konnte das Entschärfungsteam die Zünder entfernen und die Weltkriegsbombe abtransportieren. Foto: Martin Schlelein.

Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...

Erneut fanden Bauarbeiter in einem Neubaugebiet im Süden von Nürnberg (BY) eine amerikanische Fliegerbombe. Während Erdarbeiten entdeckte am 27. Oktober 2020 ein Baggerführer die Bombe, die sich anschließend als 250 kg schwere amerikanische Fliegerbombe mit zwei noch funktionsfähigen Zündern herausstellte. Bereits im Juni 2020 tauchten auf dem Baugelände eines ehemaligen Rangierbahnhofes zwei noch funktionsfähige Relikte aus dem Zweiten Weltkrieg auf. Ein Sprengkommando entschärfte sie ohne Komplikationen, nachdem die betroffenen Anwohner in einer großangelegten Evakuierung das betroffene Gebiet verlassen hatten. Allerdings erfolgte die Entschärfung der nun aufgefundenen Bombe erst am 28. Oktober 2020. Die Vorbereitungen hierzu begannen noch am 27. Oktober 2020 und endeten am Vormittag des darauf folgenden Tages.

Evakuierung wegen Weltkriegsbombe

Folglich evakuierten gemischte Teams, bestehend aus Mitgliedern der Feuerwehr, der Polizei und dem THW, in einem Radius von 500 bis 700 m über hundert Personen. Anschließend brachten sie die Betroffenen in Notunterkünfte. Dabei mussten besondere Vorkehrungen für die Einsatzkräfte und die betroffenen Anwohner getroffen werden. Denn aufgrund der aktuell steigenden Corona-Infektionen waren besondere Hygienemaßnahmen notwendig. Neben der Evakuierung von Wohnhäusern mussten die Einsatzkräfte zudem mehrere Kindergärten, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und eine U-Bahnlinie sperren. Für bereits beim Gesundheitsamt gemeldete Covid-19 Patienten wurde außerdem eine isolierte Unterbringung eingerichtet. In den Mittagsstunden des 28. Oktober 2020 war es Sprengmeisterin Bettina Jurga zusammen mit ihrem Kollegen Tobias Oelsner schließlich möglich, beide Zünder der Weltkriegsbombe nach rund 30 Minuten zu entfernen. Insgesamt waren 300 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz im Einsatz. Dabei zeigten sie ein routiniertes Evakuierungsmuster.

Thomas Birkner

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Katze widersetzt sich ihrer Rettung

Am 1. Dezember 2020 saß in Celle eine Katze auf einem Baum fest. Die Feuerwehr Celle rückt…