Home MELDUNGEN Bundesweiter Warntag – Meldungen richtig verstehen
MELDUNGEN - 28. Juli 2020

Bundesweiter Warntag – Meldungen richtig verstehen

2020_06

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

In 7 Tagen ist es soweit: Am 10. September 2020 findet der erste bundesweite Warntag statt. Dazu werden in ganz Deutschland Warn-Apps piepen, Sirenen heulen, Rundfunkanstalten ihre Sendungen unterbrechen und Probewarnungen auf digitalen Werbetafeln erscheinen.

Erster bundesweiter Warntag: Am 10. September 2020 werden in ganz Deutschland Warn-Apps klingeln, Sirenen heulen, Radiostationen ihre Sendungen unterbrechen und Meldungen über digital Anzeigen laufen. (Symbolfoto) ©Roman – stock.adobe.com.

„Die Fähigkeit der Bevölkerung, Warnmeldungen und deren Zielrichtung zu verstehen, ist derzeit in Deutschland nicht ausreichend ausgeprägt. Die Bürgerinnen und Bürger für die Warnung vor gefährlichen Ereignissen zu sensibilisieren, ist eine wichtige und ebenso schwierige Aufgabe“, erklärt Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern Lorenz Caffier. Nur wenige Menschen seien deutschlandweit in der Lage, die Warnmeldungen richtig zu verstehen. Deswegen sieht der Minister den Tag als sinnvolle Investition in die Zukunft.

Ab sofort ist die neue Website www.bundesweiter-warntag.de online verfügbar. Sie bietet Informationen über den Warntag. Dieser findet ab 2020 jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September statt. Die Website erklärt aber auch, in welchen Fällen und auf welchen Wegen die Bevölkerung in Deutschland gewarnt wird. Eine Länderkarte ermöglicht den Überblick über Regelungen zur Warnung in den einzelnen Bundesländern. Das integrierte Service-Portal mit Informationsmaterial unterstützt Kommunen dabei, über den Warntag und allgemein über das Thema zu informieren.

Der Warntag und sein Hintergrund

Bund und Länder haben auf der Innenministerkonferenz 2019 gemeinsam die Einführung des bundesweiten Warntags beschlossen. Er soll die Akzeptanz und das Wissen um die Warnung der Bevölkerung in Notlagen erhöhen. Wer rechtzeitig gewarnt wird und weiß, was zu tun ist, kann sich in einem Notfall besser selbst helfen. Zur Warnung der Bevölkerung nutzen Bund, Länder und Kommunen alle verfügbaren Kommunikationskanäle: so etwa das vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) betriebene Modulare Warnsystem (MoWaS) und die Warn-Apps NINA und Katwarn, eine Vielzahl von Medien und Rundfunksendern bis hin zu Sirenen und Lautsprecherdurchsagen vor Ort.

Gleichzeitig dient der Warntag dazu, die vorhandenen technischen Systeme zur Warnung flächendeckend zu testen. Dabei prüfen die Behörden zugleich, an welcher Stelle sie noch weiterentwickelt werden können.

Bund und Länder bereiten den bundesweiten Warntag in Abstimmung mit den kommunalen Spitzenverbänden und den Kommunen gemeinsam vor. Zuständig sind auf Bundesebene das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Auf Länderebene bereiten die jeweiligen Innenresorts den Warntag vor. Auf kommunaler Ebene werden die für den Katastrophenschutz zuständigen Behörden ihn durchführen.

Ministerium für Inneres und Europa Mecklenburg-Vorpommern

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Naturgefahrenreport für 2019 erschienen

Die Schadensbilanz des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) ist ersc…