Home AUS DEN LÄNDERN BAYERN Tödlicher Verkehrsunfall auf der B2
BAYERN - EINSATZBERICHTE - 30. November 2021

Tödlicher Verkehrsunfall auf der B2

2022_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER WERDEN

Am 22. November 2021 ereignete sich auf der Bundesstraße B 2 ein schlimmer Verkehrsunfall. Eine Fahrerin und ihre Kinder verletzten sich schwer. Der beteiligte Fahrer des zweiten Unfallwagens verstarb noch an der Unfallstelle. Auch Notfallseelsorger waren vor Ort.

schwerer-verkehrsunfall-b2-feuerwehr-ub-03

Mutter und Kinder konnten sich glücklicherweise aus dem zerstörten PKW selbst befreien. Foto: Thomas Birkner

schwerer-verkehrsunfall-b2-feuerwehr-ub-02

Großaufgebot an Rettungsmitteln: Neben zahlreichen Feuerwehren, Notarzt-/Rettungswagen kamen zwei Rettungs- und ein Polizeihubschrauber zum Einsatz. Foto: Thomas Birkner

schwerer-verkehrsunfall-b2-feuerwehr-ub-04

Die Rettungs-/Bergungsmaßnahmen dauerten bis zum Abschluss der Beweissicherung fast vier Stunden an. Foto: Thomas Birkner

schwerer-verkehrsunfall-b2-feuerwehr-ub-01

Heftiger Aufprall: Die Unfallstelle war großflächig mit Trümmern übersäht. Foto: Thomas Birkner

Loading image... Loading image... Loading image... Loading image...

Einsätze mit Kindern oder mit getöteten Personen belasten auch erfahrene Retterinnen und Retter. Oft erfordern sie eine Nachsorge durch Kräfte der Psychosozialen Notfallversorgung. Unglücksfälle wie schwere Verkehrsunfälle sind meist besonders belastend. Ein solcher ereignete sich auch am Montag, den 22. November 2021,  auf der Bundesstraße 2 im Landkreis Erlangen-Höchstadt (BY).

Unfall und Rettung

Aus zunächst ungeklärter Ursache war die Fahrerin eines VW Sharan frontal mit einem entgegenkommenden VW-Kleinwagen kollidiert.  Sie hatte zwei Kleinkinder mit in ihrem Wagen. Bei dem heftigen Aufprall wurden beide Fahrzeuge erheblich beschädigt. Mutter und Kinder konnten sich selbst aus dem Pkw befreien, doch der Fahrer des VW-Kleinwagens war hingegen schwerverletzt eingeklemmt.

Der Mannschaft des eintreffenden Rüstzuges der Freiwilligen Feuerwehr Markt Heroldsberg, weiteren Wehren aus den umliegenden Gemeinden und den Besatzungen mehrerer Rettungsmittel bot sich an der Unfallstelle ein großflächiges Trümmerfeld. Die Mutter und ihre beiden Kinder wurden nach einer notärztlichen Erstversorgung in eine Klinik gebracht. Das Leben des Fahrers des VW-Kleinwagens konnten die Einsatzkräfte leider nicht mehr retten. Der Mann verstarb noch an der Unfallstelle.

Beteiligte Einsatzkräfte

Neben fünf bodengebundene Rettungsmitteln, darunter ein Kindernotarztwagen, waren zwei Rettungshubschrauber angefordert. Ein Hubschrauber der Bayerischen Polizei fertigte Luftaufnahmen zur Beweissicherung an. Nachdem diese abgeschlossen war, hatten die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Heroldsberg die traurige Pflicht, den tödlich Verunfallten zu bergen. Notfallseelsorger begleiteten diesen Einsatz.

Der betroffene Straßenabschnitt war fast vier Stunden für den Verkehr gesperrt. Anschließend nahm die Polizei Ermittlungen zur Unfallursache auf.

Thomas Birkner

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Das könnte Sie auch interessieren

Wasserrettung: Ein Chihuahua drohte zu Ertrinken

Wasserrettung auf der Weser: Am 21. Juni 2022 musste die Feuerwehr Bremen den kleinen Chih…