Wattwanderung mit Lebensgefahr: Einsatz der Seenotretter

2024_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER/-IN WERDEN

Eine Wattwanderung ist beliebt bei Urlauberinnen und Urlaubern an der Nordseeküste. Doch die Touren im Schlick bergen auch viele Gefahren, besonders für Unerfahrene. So auch für eine Gruppe am 18. Juni 2023, die von den Seenotrettern aus einer lebensgefährlichen Situation gerettet wurde. 

DFoto der bei der Wattwanderung in Not geratenen Gruppe.
Auf Hilfe angewiesen: Dieser Gruppe schnitt ein Priel den Weg ab. Foto: Die Seenotretter – DGzRS

Einsatz der Seenotretter

Eine Wattwanderung für der Nordseeinsel Spiekeroog endete am 18. Juni 2023 brenzlich. Deshalb rückten die freiwilligen Seenotretter der Station Neuharlingersiel (LK Wittmund, NI) der DGzRS (Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger) aus. Ihre Mission: Sie befreiten vier erschöpfte Wattwanderer aus Lebensgefahr. Den entsprechenden Notruf erhielt die deutsche Rettungsleitstelle See (Maritimes Rescue Coordination Centre (MRCC) Bremen) gegen 18:45 Uhr. Demnach waren vier  Wattwanderer (eine Frau, zwei Männer und ein sechsjähriges Mädchen) sowie ein Hund zwischen Spiekeroog und dem Festland in Not geraten. Ihnen war ein Priel zum Verhängnis geworden, den sie nicht durchqueren konnten: Sie saßen fest, bedroht durch die kommende Flut.

Schnell konnten die Seenotretter die Gruppe über die GPS-Daten des Mobiltelefons lokalisieren. Sie befanden sich rund 2,2 Seemeilen (ca. 4 km) vor der Küste. Umgehend wurde das in Neuharlingersiel stationierte Seenotrettungsboot COURAGE alarmiert. Die freiwillige Besatzung des Bootes fand die Gruppe wenig später. Zu Fuß brachte ein Seenotretter eine Leine zu den Betroffenen, mit der er sie auf dem kurzen Weg zum Seenotrettungsboot absicherte. Unverletzt bis auf Schürfwunden an den Füßen brachten die Seenotretter die „Wandersleute“ sicher nach Neuharlingersiel.

Den Einsatz nutzen die Seenotretter, um einmal mehr auf die Gefahren des Wattenmeers hinzuweisen. Immer wieder geraten Personen im Watt in Not und niemand sollte sich allein auf den Weg machen, sondern geführte Touren wahrnehmen.

Gefahren beim Wattwandern

Die Gefahren im Wattenmeer sind vielfältig:

  • Strömungen in Prielen, wie sie der Gruppe in diesem Beispiel zum Verhängnis wurden. Oft ist es nicht möglich, Priele sicher zu durchwandern, sodass sie den Weg abschneiden
  • Seenebel: Dieser kann je nach Jahreszeit sehr schnell aufkommen und die Sicht nehmen
  • (Mies-)Muschelfelder: Hier droht große Verletzungsgefahr durch Schnitte und Einsinken
  • Schlick: Gerade in küstennahen Bereichen gibt es gefährliche Schlicklöcher, in denen Wanderer und Wanderinnen einsinken können

Die Seennotretter haben daher einige Sicherheitstipps für Wattwanderungen geteilt.

Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS),
sma

 

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert