Weitere E-Fahrzeuge für die Berliner Feuerwehr

2024_03

Mehr aktuelle Beiträge und Einsatzberichte finden Sie in:
FEUERWEHR | RETTEN – LÖSCHEN – BERGEN
Deutschlands große Feuerwehrzeitschrift
JETZT LESER/-IN WERDEN

Die Berliner Feuerwehr erweitert ihren Fuhrpark um fünf zusätzliche E-Fahrzeuge. Das RT-Modell als eLHF ist bereits bekannt. Hinzu kommt ein weiterer Fahrzeugtyp: ein Gerätewagen für die Schwarz/Weiß-Trennung.

Die Berliner Feuerwehr schafft fünf neue E-Fahrzeuge an. Foto: Rosenbauer International AG

Die Feuerwehr in der Hauptstadt setzt weiter auf E-Mobilität und beschafft daher weitere elektrische Einsatzfahrzeuge. Dazu gehören vier Fahrzeuge vom Modell „Revolutionary Technology“ (RT) in der Variante als Berliner eLHF. An deren Entwicklung war die Berliner Feuerwehr im Rahmen einer mehrjährigen Innovationspartnerschaft mit dem Hersteller Rosenbauer direkt beteiligt. Nach dem 13-monatigen Probebetrieb auf drei Feuerwachen, während dem etwa 90 % der knapp 1.400 Einsätze rein elektrisch durchgeführt wurden, entschied sich die Feuerwehr, in Zukunft weiterhin auf den Fahrzeugtyp zu setzen. Während des Testbetriebs konnten rund 10 t CO2-Äquivalente gegenüber dieselbetriebenen Fahrzeugen eingespart werden. Ein Einsparungspotenzial von mehr als 16 t pro Jahr und Fahrzeug soll realistisch sein.

Allrounder für die Großstadt

Die Löschtechnik der Berliner RT-Fahrzeuge entspricht den Anforderungen einer Großstadtfeuerwehr. Dazu gehören eine Feuerlöschpumpe N25 gemäß FPN 10-2000, ein Schaumzumischsystem RFC Admix Variomatic und eine CAFS-Löschanlage gemäß DLS 800. Zusätzlich zur brandtechnischen Ausrüstung bietet es Ausrüstung für verschiedene technische Kleineinsätze. An Löschmittel können 1.200 l Wasser und 100 l Schaummittel mitgeführt werden. Sieben Feuerwehrleute finden Platz im Fahrzeug.

Die Gestaltung orientiert sich an den klassischen Berliner LHF. Auf diese setzt die Berliner Feuerwehr seit mehr als 20 Jahren. Etwa 190 solcher Fahrzeuge stehen aktuell in Dienst, aufgebaut auf MAN-Chassis, viele bei einem Gesamtgewicht von 15 t. Nach und nach sollen sie durch E-Fahrzeuge abgelöst werden.

Schwarz/Weiß-Trennung mittels elektrischem Gerätewagen

Zusätzlich zu den vier RT baut Rosenbauer die Berliner Wehr einen elektrisch betriebenen Gerätewagen (GW) Hygiene. Wie wichtig eine gründliche Schwarz/Weiß-Trennung ist, ist mittlerweile hinlänglich bewiesen. Der GW Hygiene auf einem elektrischen Serienchassis von Volvo bietet Raum für Reinigung und Umkleiden und verfügt über einen zweigeteilten Aufbau für saubere bzw. verunreinigte Kleidung. Er ist aufrecht begehbar.

Der Elektromotor mit 165 kW Dauer- und 200 kW Höchstleistung sowie 2-Gang-Getriebe erlaubt das Anfahren im ersten Gang bei maximalem Drehmoment. Die Batteriekapazität beträgt 200 kWh (vier Batterien mit 50 kWh). Der Motor dient auch als Generator: Er wandelt kinetische Energie, die eigentlich beim Bremsen verloren ginge, in elektrische Energie um und speist diese in die Traktionsbatterien.

Klimaziele in Berlin

Die Berliner Feuerwehr hat sich als öffentliche Einrichtung zum Ziel gesetzt, einen signifikanten Beitrag zu leisten, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Bis spätestens 2045 soll Berlin klimaneutral sein; die Landesverwaltung, zu der die Wehr gehört, bereits bis 2030 überwiegend klimaneutral organisiert. Die großflächige Umstellung auf Fahrzeuge mit alternativen Antrieben ist dabei eine wichtige Maßnahme, schließlich greifen die Freiwilligen und Berufsfeuerwehren der Hauptstadt auf rund 1.000 Fahrzeuge zurück.

Rosenbauer International AG

Mehr Infos

Sie wollen regelmäßig aktuelle Einsatzberichte, Techniknews und Fahrzeuginfos der FEUERWEHR erhalten? Dann melden Sie sich jetzt für unseren kostenlosen E-Mail-Newsletter an!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert